Zweites Nachwuchsförderprogramm der SPD Rhein-Lahn geht an den Start

Aktuell

Am vergangenen Wochenende fand das Kennenlerntreffen der Teilnehmer des 2. Mentoring-Programms der SPD Rhein-Lahn in Eschbach statt. Neben den Teilnehmern waren diesmal auch die Mentoren eingeladen, die in den kommenden zwei Jahren für die praktische Einführung des Nachwuchses in die Kommunal- und Landespolitik verantwortlich sein werden. 2016 rief SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland das erste Mentoring-Programm für Nachwuchspolitiker im Rhein-Lahn-Kreis ins Leben. Nach erfolgreichem Abschluss im Jahr 2018 war allen Verantwortlichen klar: Das Programm wird fortgesetzt! „Wir sind überwältigt von der hohen Anzahl an Bewerbungen, die uns aus allen Bereichen des Kreises erreicht haben. Anfangs haben wir mit zehn Mentees gerechnet. Nun starten wir mit 16 und freuen uns, dass unser Angebot von jungen Menschen angenommen wird“, so Pauline Sauerwein, die für die organisatorischen Aufgaben des Programms verantwortlich ist und 2016 selbst noch als Teilnehmerin mitmachte.

Sieben Mentoren haben sich bereit erklärt, einzelne Jungpolitiker individuell in die Abläufe ihres kommunalpolitischen Alltags zu involvieren. So werden neben dem Kreisvorsitzenden und Bürgermeister Mike Weiland auch Landrat Frank Puchtler, die Erste Kreisbeigeordnete Gisela Bertram, die Bürgermeister Michael Schnatz und Uwe Bruchhäuser, der Kreistagsfraktionsvorsitzende Carsten Göller und der Landtagsabgeordnete Jörg Denninghoff Mentoring-Mitglieder unter ihre Fittiche nehmen. Damit gewährleistet das Mentoring-Programm einen Durchlauf über die gesamte Bandbreite der Kommunal- und Landespolitik. Ziel des Programms ist es neben den praktischen Einblicken auch theoretisches Wissen an die Mentees zu vermitteln. Was sind die konkreten Prozesse in Gemeinde-, Verbandsgemeinderats- oder Kreistagssitzungen? Welche Methode führt zur optimalen Veranstaltungsorganisation? Wie funktionieren effektive Mitgliederwerbung, politische Diskussionsführung, und mittels welcher Parteistrukturen lassen sich Vorhaben bestmöglich in die Tat umsetzen? Fragen wie diese werden im Zuge des zweijährigen Programms mit Hilfe von ein- bis dreitägigen Seminaren und Workshops behandelt.

Nachdem in Eschbach das grundsätzliche Kennenlernen der Mentees sowie der Ansprechpartner erfolgte und Spielregeln für die Arbeitsweise innerhalb der kommenden zwei Jahre festgehalten wurden, ging es auch mit ersten Planungen los. Die erste Mentoring-Phase, in der die Mentees ihre Mentoren begleiten startet und schon im November findet das erste Wochenend-Seminar in Diez statt. Doch bei all der Ernsthaftigkeit des Programms, soll auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Kreisvorsitzender Mike Weiland versprach den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm, das sie als Gemeinschaft wachsen lässt und Freiraum für Vergnügen und Spaß bereithält.

Bereits jetzt ist man sich seitens der Förderer sowie der Geförderten sicher, dass es spannende, informative und freundschaftliche zwei Jahre der Zusammenarbeit werden.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001231111 -

Aktuelle Nachrichten

21.10.2020 19:42 Zu schwache Ergebnisse der EU-Agrarminister
Die EU-Staaten haben bis in die Morgenstunden über die künftige Agrarpolitik verhandelt. Unser Fraktionsvize Matthias Miersch und agrarpolitischer Sprecher Rainer Spiering zeigen sich damit nicht zufrieden: „Das reicht nicht!“ „Das reicht nicht! Offensichtlich verkennen die Agrarminister die Lage und legen zu schwache Ergebnisse zur GAP vor. Die Neuausrichtung der europäischen Agrarmilliarden ist ein wichtiger Schlüssel für den

21.10.2020 18:42 Katja Mast zu Kabinettsbeschlüssen
Sich an Kindern zu vergreifen, ist das Allerletzte, sagt Katja Mast. Die SPD-Fraktionsvizin begrüßt den Kabinettsbeschluss vom Mittwoch ausdrücklich. „Sich an Kindern zu vergreifen, ist das Allerletzte. Es ist erbärmlich. Es ist widerlich. Es zerstört zerbrechliche Seelen. Deshalb ist es absolut richtig, dass das Kabinett heute beschlossen hat, das Gesetz weiter zu verschärfen und auch

14.10.2020 08:02 Dirk Wiese (SPD) zu Extremismus-Studie bei Polizei
Horst Seehofer muss sich endlich bewegen Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus in der Polizei zu initiieren, ist zu begrüßen.  Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, zur Extremismus-Studie bei der Polizei: „Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus

Ein Service von websozis.info