SPD vor Ort: Kreistagsfraktion im Dialog mit dem DGB-Kreisvorstand

Pressemitteilung

Mittlerweile ist es eine gute Tradition, dass der DGB-Kreisvorstand und die SPD-Kreistagsfraktion im Rhein-Lahn-Kreis einmal pro Jahr zu einem Gespräch über aktuelle kreispolitische Themen zusammenkommen. In der jüngsten Runde ging es um die Digitalisierung und die Inklusion an Schulen sowie um aktuelle Entwicklungen im ÖPNV im Kreis.

Mit einem kurzen Input zu den einzelnen Themen hat der SPD-Fraktionsvorsitzende Carsten Göller den Gewerkschaftern um Monique Menzel einige aktuelle Informationen geben können. Die Digitalisierung der Schulen im Kreis schreitet voran. Den Schulen des Kreises wurden beträchtliche Mittel für die technische Ausstattung bereitgestellt. Alle 47 Schulen im Rhein-Lahn-Kreis sollen mit Glasfaseranschlüssen ausgestattet werden. Den erforderlichen Förderantrag hat der Kreis auf den Weg gebracht. Beide Projekte gehen auf frühzeitige Initiativen der SPD zurück.

Ein weiteres wichtiges Thema an den Schulen im Kreis ist die Inklusion. Hierbei gilt es zunächst einmal baulich an allen Kreis-Schulen die volle Barrierefreiheit herzustellen. Bis auf wenige Ausnahmen konnte Landrat Frank Puchtler auf Anfrage der SPD schon Vollzug melden. Derzeit werden beispielsweise noch am Goethe Gymnasium in Bad Ems und am Wilhelm-Hofmann-Gymnasium in St. Goarshausen gebaut, bzw. geplant, um die volle Barrierefreiheit zu schaffen. Die DGB-Vertreter um Monique Menzel würdigen das systematische Vorgehen des Kreises, sehen allerdings, dass andere Schulträger hier noch nacharbeiten müssen.

Sie betonen, dass Inklusion eine staatspolitische Verpflichtung ist und pädagogisch und gesellschaftlich vorangetrieben werden müsse. Gymnasien als Schwerpunktschulen und der Übergang von Schule in die Ausbildung und in berufliche Tätigkeit waren drei wichtige Stichworte in der Diskussion. Sowohl DGB, als auch SPD sehen hier noch viel Arbeit, bis die Teilhabe tatsächlich gelingt.

In der Runde wurden auch die derzeitigen Überlegungen rund um die Weiterentwicklung des ÖPNV im Kreis aufgegriffen. Beide Gesprächspartner betonten die Wichtigkeit der durchgeführten Linienbündelung, mit der ein umfassendes und erweitertes Busangebot geschaffen wurde. Seit der Einführung fahren mehr Busse im Kreis, die Anzahl der Passagiere sollte deutlich gesteigert werden. Das Bekanntmachen und das Marketing der Verkehrsgesellschaft Rhein-Mosel muss deutlich verbessert werden, sind sich die Gesprächspartner einig. "Ich habe mehrfach bei den Verantwortlichen darauf hingewiesen und erwarte baldige Verbesserungen“, sagte Carsten Göller in der Runde klar und deutlich. Seitens der DGB-Vertreter verwies man noch einmal auf die gemeinsamen Forderungen nach einem Azubi-Ticket, damit Auszubildende den Studierenden hier gleichgestellt werden und als Kunden für den ÖPNV dauerhaft gewonnen werden können.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001097310 -

Aktuelle Nachrichten

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

Ein Service von websozis.info