SPD vor Ort: Kreistagsfraktion im Dialog mit dem DGB-Kreisvorstand

Pressemitteilung

Mittlerweile ist es eine gute Tradition, dass der DGB-Kreisvorstand und die SPD-Kreistagsfraktion im Rhein-Lahn-Kreis einmal pro Jahr zu einem Gespräch über aktuelle kreispolitische Themen zusammenkommen. In der jüngsten Runde ging es um die Digitalisierung und die Inklusion an Schulen sowie um aktuelle Entwicklungen im ÖPNV im Kreis.

Mit einem kurzen Input zu den einzelnen Themen hat der SPD-Fraktionsvorsitzende Carsten Göller den Gewerkschaftern um Monique Menzel einige aktuelle Informationen geben können. Die Digitalisierung der Schulen im Kreis schreitet voran. Den Schulen des Kreises wurden beträchtliche Mittel für die technische Ausstattung bereitgestellt. Alle 47 Schulen im Rhein-Lahn-Kreis sollen mit Glasfaseranschlüssen ausgestattet werden. Den erforderlichen Förderantrag hat der Kreis auf den Weg gebracht. Beide Projekte gehen auf frühzeitige Initiativen der SPD zurück.

Ein weiteres wichtiges Thema an den Schulen im Kreis ist die Inklusion. Hierbei gilt es zunächst einmal baulich an allen Kreis-Schulen die volle Barrierefreiheit herzustellen. Bis auf wenige Ausnahmen konnte Landrat Frank Puchtler auf Anfrage der SPD schon Vollzug melden. Derzeit werden beispielsweise noch am Goethe Gymnasium in Bad Ems und am Wilhelm-Hofmann-Gymnasium in St. Goarshausen gebaut, bzw. geplant, um die volle Barrierefreiheit zu schaffen. Die DGB-Vertreter um Monique Menzel würdigen das systematische Vorgehen des Kreises, sehen allerdings, dass andere Schulträger hier noch nacharbeiten müssen.

Sie betonen, dass Inklusion eine staatspolitische Verpflichtung ist und pädagogisch und gesellschaftlich vorangetrieben werden müsse. Gymnasien als Schwerpunktschulen und der Übergang von Schule in die Ausbildung und in berufliche Tätigkeit waren drei wichtige Stichworte in der Diskussion. Sowohl DGB, als auch SPD sehen hier noch viel Arbeit, bis die Teilhabe tatsächlich gelingt.

In der Runde wurden auch die derzeitigen Überlegungen rund um die Weiterentwicklung des ÖPNV im Kreis aufgegriffen. Beide Gesprächspartner betonten die Wichtigkeit der durchgeführten Linienbündelung, mit der ein umfassendes und erweitertes Busangebot geschaffen wurde. Seit der Einführung fahren mehr Busse im Kreis, die Anzahl der Passagiere sollte deutlich gesteigert werden. Das Bekanntmachen und das Marketing der Verkehrsgesellschaft Rhein-Mosel muss deutlich verbessert werden, sind sich die Gesprächspartner einig. "Ich habe mehrfach bei den Verantwortlichen darauf hingewiesen und erwarte baldige Verbesserungen“, sagte Carsten Göller in der Runde klar und deutlich. Seitens der DGB-Vertreter verwies man noch einmal auf die gemeinsamen Forderungen nach einem Azubi-Ticket, damit Auszubildende den Studierenden hier gleichgestellt werden und als Kunden für den ÖPNV dauerhaft gewonnen werden können.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001192507 -

Aktuelle Nachrichten

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info