Roger Lewentz und Jörg Denninghoff einstimmig von SPD Rhein-Lahn nominiert

Pressemitteilung

Die SPD Rhein-Lahn stellt die Weichen für die Landtagswahl am 14. März 2021: Im Rahmen der jüngsten Sitzung des Kreisvorstands, die aufgrund der aktuell geltenden Corona-Beschränkungen nochmals als Videokonferenz stattfand, wurden die beiden amtierenden Landtagsabgeordneten Jörg Denninghoff für den Wahlkreis 7 Diez-Nassau und Roger Lewentz für den Wahlkreis 8 Koblenz-Lahnstein auf Vorschlag des Kreisvorsitzenden Mike Weiland erneut als Vorschlag für die anstehenden Wahlkreiskonferenzen zur Wahl der Direktkandidaten nominiert. Das Votum fiel jeweils einstimmig aus.

Derzeit steht zwar in allen politischen Gremien die Bewältigung der Herausforderungen rund um das Corona-Virus nach wie vor an erster Stelle, dennoch müssen die durch die Pandemie verschobenen Vorbereitungen für die Landtagswahl im Zuge der nun einsetzenden Lockerungen zügig auf den Weg gebracht werden. „Wir müssen künftig mit dem Virus leben und den Alltag entsprechend geändert bewältigen, bis hoffentlich sobald wie möglich ein Impfstoff gefunden wird“, so Mike Weiland weiter. Die SPD im Rhein-Lahn-Kreis hat sich mit der Nominierung von Jörg Denninghoff und Roger Lewentz ein klares Ziel im Rhein-Lahn-Kreis gesetzt – sie möchte erneut als stärkste Kraft aus der Landtagswahl hervorgehen und beide Direktmandate gewinnen.

Die erfolgreiche Entwicklung der beiden Wahlkreise im Rhein-Lahn-Kreis aber auch im rechtsrheinischen Koblenz sei alleine schon Grund genug, beide Kandidaten erneut für die kommende Wahl ins Rennen zu schicken, betonte der Vorstand. Denninghoff und Lewentz zeigten sich erfreut über die einmütige Unterstützung und freuen sich über das große Vertrauen, dass sie in der SPD genießen. Mit den Wahlkreiskonferenzen, die noch vor dem Sommerferien stattfinden werden, werden die beiden Kandidaten dann auch formell von den Delegierten der Wahlkreise gewählt und aufs Schild gehoben.

Jörg Denninghoff (54) ist gelernter IT-Systemtechniker aus Allendorf, seit 2014 Mitglied des Landtages und freut sich auf die erneute Kandidatur. Als Vorsitzender des Petitionsausschusses wird er direkt mit den Begehren der Bürgerinnen und Bürger konfrontiert. Außerdem ist er im Ausschuss für Medien, Digitales und Netzpolitik sowie im Rechts- und stellvertretend im Bildungsausschuss tätig. „Aber Landespolitik besteht nicht nur aus Plenarsitzungen und Arbeitskreisen in Mainz, sondern vor allem aus der Präsenz vor Ort, im eigenen Wahlkreis für die Bürgerinnen und Bürger ein vertrauensvoller Ansprechpartner zu sein“, so Denninghoff.

Roger Lewentz ist bereits seit 1994 Teil der SPD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag und somit dienstältestes Mitglied der SPD-Fraktion. Der 57-jährige Kamp-Bornhofener und vierfache Familienvater trägt zudem als Minister des Innern und für Sport eine große Verantwortung für das gesamte Land. Dennoch ist seine Verbundenheit zur Heimat unverkennbar. Mit seinem offenen Ohr für die Menschen und innovativen Ideen für das Mittelrheintal ist er zweifelsfrei der beste Mann für Mainz, da ist sich der Kreisvorstand einig. Er habe als ehemaliger Ortsbürgermeister nie die Bodenhaftung verloren. Gerade sein Vorschlag vor 5 Jahren, die Bundesgartenschau 2029 nach Koblenz 2011 erneut ins Mittelrheintal zu holen, hat enorm an Fahrt aufgenommen und stößt auf große Zustimmung. „An einem solch umfangreichen Konjunkturpaket für das Mittelrheintal wie es die BUGA wird, zeigt sich, wie wichtig es ist, mit Roger Lewentz den richtigen Mann in Mainz zu wissen“, betont SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland. „Das Wohl der Menschen steht seit Beginn meiner politischen Aktivitäten immer an erster Stelle. Der kommende Wahlkampf wird im Lichte der Corona-Pandemie anders als gewohnt verlaufen. Unser Fokus wird in den nächsten Monaten nach wie vor auf der Bekämpfung des Virus liegen“, so Roger Lewentz.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001371900 -

Aktuelle Nachrichten

25.10.2021 19:31 SASKIA ESKEN – „GEMEINSAM DEN NOTWENDIGEN AUFBRUCH SCHAFFEN“
Zuversichtlich geht die SPD-Chefin Saskia Esken in die jetzt startenden Koalitionsverhandlungen: „Wir wollen diesen gemeinsamen Aufbruch, das kann man spüren.“ Zum Beispiel, wenn es um das neue Bürgergeld geht oder um eine Kindergrundsicherung. Im Interview mit der Tageszeitung „taz“ (Montag) zeigte sich Esken zufrieden mit den Weichenstellungen aus den Sondierungsgesprächen mit Grünen und FDP. „Alle Partner haben

20.10.2021 10:17 SPD will Bärbel Bas als neue Bundestagspräsidentin nominieren
Die SPD spricht sich für Bärbel Bas als künftige Bundestagspräsidentin aus. Auch Rolf Mützenich war für den Posten gehandelt worden – er bleibt nun Fraktionschef der Sozialdemokraten. weiterlesen auf spiegel.de

15.10.2021 17:24 SONDIERUNGEN ERFOLGREICH
„AUFBRUCH UND FORTSCHRITT FÜR DEUTSCHLAND“ Die Sondierungen zwischen SPD, Grünen und FDP sind erfolgreich abgeschlossen. Auf Grundlage eines 12-seitigen Ergebnispapiers sollen jetzt formale Koalitionsverhandlungen folgen. „Aufbruch und Fortschritt“ seien möglich, fasste SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zusammen. In zehn Kapiteln haben die Verhandlerinnen und Verhandler die Verabredungen aus den Sondierungsgesprächen skizziert. „Als Fortschrittskoalition können wir die Weichen

Ein Service von websozis.info