IGS steht gut da - SPD-Vertreter zu Gast an der IGS in Nastätten

Pressemitteilung

Gemeinsam mit Stadtbürgermeisterkandidat Marco Ludwig haben Frank Puchtler (Landrat), Pauline Sauerwein (Vorsitzender der SPD in der VG Nastätten) und Carsten Göller (Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion) die IGS Nastätten besucht. Schulleiter Ulrich Landes empfing die Gäste und stellte die aktuellen Entwicklungen an der Schule auf einem Rundgang vor. Thema war auch die derzeit laufende Baumaßnahme an der Schule in Kreisträgerschaft. Mittels einer Aufstockung werden 7 neue Klassenräume für die Anforderungen des Unterrichts an der Integrierten Gesamtschule geschaffen.

Derzeit kommen 831 Schülerinnen und Schüler aus etwa 80 Orten an die Nastätter Schule. Pro Jahrgang können in Klasse 5 112 Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden, die in ihrer Schulzeit lange gemeinsam lernen können. Somit können Stärken und Schwächen an der Schule ideal gefördert werden und es können insgesamt drei Abschlüsse erlangt werden. Nach Klasse 9 die Berufsreife, nach Klasse 10 die Mittlere Reife und nach Absolvierung der Oberstufe das Abitur. „Gerade das Abitur ist für Nastätten und die Region sehr wichtig, da die jungen Menschen vor Ort ihre Chancen nutzen können“, so Marco Ludwig im Gespräch. Die Anliegen der Schule will der Stadtbürgermeisterkandidat gerne unterstützten, da er eine gut aufgestellte weiterführende Schule als einen wichtigen Baustein für die Gesamtentwicklung der Blaufärberstadt sieht. Auch Stephan Kratz und Marc Schieche teilen die Auffassung von Ludwig und unterstützen die Position.

Auch Frank Puchtler und Carsten Göller zeigten sich erfreut über die Entwicklungen an der Schule, gleichwohl beide auch Herausforderungen für die Zukunft sehen. Ein wichtiges Anliegen der SPD ist die kreisweite Etablierung einer ausreichenden Schulsozialarbeit. Die IGS Nastätten hat bereits einen Schulsozialarbeiter, aber der Bedarf ist nach wie vor hoch und, so schätzt Schulleiter Landes, wird auch künftig hoch bleiben. Er sieht daher durchaus Bedarf für zusätzliche Unterstützung in diesem Bereich. In einem nächsten Schritt folgen im Kreis zunächst alle Gymnasien in Kreisträgerschaft. Gymnasien kamen bislang nicht in den Genuss dieser Unterstützung bei nahezu allen Alltagsproblemen, die an einer Schule auftreten können. Daher hat Frank Puchtler das Thema mit Unterstützung der SPD-Kreistagsfraktion um Göller auf die Agenda gesetzt und ein kreisweites Konzept entwickelt.

Ein weiteres wichtiges Thema für alle Schulen im Kreis ist die Digitalisierung. Einerseits zählt dazu die technische Ausstattung der Schulen selbst, aber auch die Einbindung in den Unterricht. Damit letzteres nicht an technischen Hürden oder Problemen scheitert, braucht es einen professionellen IT-Support an den Schulen. „Wir haben in den vergangenen Jahren viel in die technische Ausstattung investiert und der Einsatz darf nicht am IT-Support scheitern“, so Göller. Auf Antrag der SPD-Fraktion bereitet die Kreisverwaltung ein Konzept vor, mit dem den Schulen in Kreisträgerschaft möglichst unkompliziert Unterstützung für die IT-Ausstattung gegeben werden kann. „Wir sind da dran und werden die Schulen nicht im Stich lassen“, so Puchtler abschließend.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001070262 -

Aktuelle Nachrichten

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

Ein Service von websozis.info