Engagement für Diezer Land

Bundespolitik

DIEZ | Großes Lob zollte die Bundestagskandidatin der SPD Gabi Weber der Diezer Verbandsgemeinde bei Ihrem Termin vor Ort. Verbandsgemeindebürgermeister Franz Klöckner, der Erste Beigeordnete Michael Schnatz und der Landtagsabgeordnete Frank Puchtler, baten die Kandidatin vor allem drei "Diezer Schwerpunktthemen" in den Koffer nach Berlin zu packen.

Als Vollendung der "Innerstädtischen" rangierte hierbei der Bau des Tunnels und die dafür erforderliche Weiterführung im kommenden Bundesverkehrswegeplan auf Platz eins der Diezer. Zum Zweiten müsse die Lahn Bundeswasserstraße bleiben, und bei den Konversionsmaßnahmen der Freiherr-vom-Stein-Kaserne wünschen die Diezer als Ergebnis eine nachhaltige Nutzung an der Nahtstelle der Städte Diez/Limburg und der beiden Bundesländer Rheinland-Pfalz und Hessen.

Dass die Lahn Bundeswasserstraße bleiben muss, steht für Weber außer Frage: "Man kann den Fluss nicht sich selbst überlassen".

Neben den Themen Verkehr wie Anrufbusse forderte Weber verstärkte Anstrengungen hinsichtlich zukünftiger medizinischer Versorgung auf dem Lande.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.7.9 - 001045046 -

Aktuelle Nachrichten

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Ein Service von websozis.info