SPD Rhein-Lahn: Strecke und Stationen der Lahntalbahn erfahren modernisiert

Pressemitteilung

Der Umbau der Bahnhöfe entlang der unteren Lahnstrecke schreitet im Zuge der Umstellung der Bahnstrecke von mechanischen Stellwerksanlagen auf ein elektronisches Stellwerk (ESTW Untere Lahn) voran. Dies teilte der zuständige Infrastrukturminister und hiesige Landtagsabgeordnete Roger Lewentz dem Vorsitzenden der SPD Rhein-Lahn Mike Weiland jetzt auf Anfrage hin mit.

Im Nachgang ihrer Veranstaltung aus der Reihe "SPD fragt nach" zum Thema Rheinland-Pfalz-Takt 2015 und dem öffentlichen Personennahverkehr im Rhein-Lahn-Kreis unlängst in Nievern, bei der sich die Frage aus dem Publikum ergeben hatte, erklärte Roger Lewentz gegenüber der Kreis-SPD, dass von einer Inbetriebnahme des ESTW Untere Lahn in diesem Jahr auszugehen sei. In diesem Zusammenhang plane die Deutsche Bahn AG auch gleich den Umbau von insgesamt neun Verkehrsstationen entlang der Strecke, wovon Balduinstein, Dausenau, Diez, Fachingen, Laurenburg, Nassau, Obernhof, Nievern und Friedrichssegen profitieren.

Die ersten Arbeiten der betroffenen Stationen seien bereits angelaufen, so der Minister weiter. In den Osterferien hat es dazu bereits Vollsperrungen gegeben. Da in den Sommerferien kein Schülerverkehr und weniger Pendlerverkehr stattfinden, sind dann nochmals Sperrungen vorgesehen und lassen sich leider nicht vermeiden.

Die Kosten für die Baumaßnahmen übernimmt teilweise die Bahn über das ESTW-Projekt. Die darüber hinausgehenden Modernisierungen der Bahnhaltepunkte Dausenau, Diez, Fachingen, Friedrichssegen, Laurenburg und Obernhof erfolgen über die im Jahr 2011 zwischen der Bahn, den Zweckverbänden Schienenpersonennahverkehr und dem Land abgeschlossene Rahmenvereinbarung zur Verbesserung der Funktionalität und Qualität der Personenbahnhöfe der DB Station & Service. Ein Teil der Kosten kann auch über die so genannte Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung des Bundes und der DB abgewickelt werden. Verbleibende Kosten werden seitens des Landes auf Antrag der DB Station & Service gefördert.

"Bereits in diesem Jahr wird nach Auskunft der DB Station & Service unter anderem die Verkehrsstation Friedrichssegen modernisiert", begrüßt SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland die Vorhaben der Bahn. Hierbei werde nach Auskunft von Minister Roger Lewentz der Außenbahnsteig neu gebaut, dessen Finanzierung über das ESTW-Projekt erfolge. Über die Rahmenvereinbarung erfolgen der Neubau des Hausbahnsteiges und die Erneuerung der Beleuchtung und der Bahnsteigausstattung mit vorgesehenen Kosten von 581.000 Euro, die komplett über Leistungs- und Finanzierungsvereinbarungsmittel getragen werden. Ein genauer Baubeginn, so Minister Lewentz, stehe aufgrund der noch ausstehenden Baugenehmigung aktuell noch nicht fest.

Für die Kreis-SPD betont Mike Weiland: "Der ÖPNV wird nur dann gut angenommen und funktionieren, wenn möglichst neue, gut ausgestattete Fahrzeuge im richtigen Takt fahren und auch die örtliche Infrastruktur an den Bahnhöfen modern, sauber und freundlich gestaltet ist." Das Land Rheinland-Pfalz lege hier gemeinsam mit den Trägern und Verkehrsverbünden hohe Maßstäbe an, um die Attraktivität des ÖPNV im ländlichen Raum zu steigern und insbesondere auch für Menschen, die selbst nicht mobil sind, Möglichkeiten zu schaffen, beispielsweise aus dem Rhein-Lahn-Kreis auch nach Koblenz oder Limburg zu gelangen. Dies sei genau der richtige Weg, so Weiland lobend gegenüber dem Land abschließend.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 001015218 -

Aktuelle Nachrichten

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

09.02.2018 13:32 Schulz verzichtet auf Ministerposten
Erklärung des SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz: „Der von mir gemeinsam mit der SPD-Parteispitze ausverhandelte Koalitionsvertrag sticht dadurch hervor, dass er in sehr vielen Bereichen das Leben der Menschen verbessern kann. Ich habe immer betont, dass – sollten wir in eine Koalition eintreten – wir das nur tun, wenn unsere sozialdemokratischen Forderungen nach Verbesserungen bei Bildung, Pflege,

Ein Service von websozis.info