Aufruf zu Nominierungen für den Hans-Matthöfer-Preis 2014

Service

RHEIN-LAHN-KREIS/BERLIN | Die Hans-und-Traute-Matthöfer-Stiftung in der Friedrich-Ebert-Stiftung schreibt, so der Vorsitzende der SPD Oberneisen Frank Puchtler zum ersten Mal den Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspublizistik aus. Er wird im Februar 2015 in der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin verliehen.

Spätestens seit Ausbruch der jüngsten Finanzkrise ist es offensichtlich, dass viele gängige Rezepte an ihre Grenzen stoßen. Mit dem Preis wollen die Initiator_innen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler_innen ehren, die jenseits der volkswirtschaftlichen Standardtheorie oder des makroökonomischen Mainstreams neue Antworten auf die großen wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Herausforderungen suchen.

Bis zum 31. Oktober 2014 können Bücher, Beiträge aus Zeitungen, Zeitschriften, Sammelbänden und Blogs nominiert werden, die nicht mehr als 12 Monate vor dem 31. Oktober 2014 erschienen sind. Autor_innen können sich nicht persönlich um den Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspublizistik bewerben, sondern müssen nominiert werden.

Aus den eingegangenen Nominierungen ermittelt die Jury die Gewinnerin oder den Gewinner. Vergeben wird der Preis auf einer Festveranstaltung in der Friedrich-Ebert-Stiftung im Februar 2015.

Informationen zum Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspublizistik und das Nominierungsformular finden Sie , so der Ortsvereinsvorsitzende Frank Puchtler auf der Internetseite: www.fes.de/lnk/htmspreis.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 001015191 -

Aktuelle Nachrichten

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

09.02.2018 13:32 Schulz verzichtet auf Ministerposten
Erklärung des SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz: „Der von mir gemeinsam mit der SPD-Parteispitze ausverhandelte Koalitionsvertrag sticht dadurch hervor, dass er in sehr vielen Bereichen das Leben der Menschen verbessern kann. Ich habe immer betont, dass – sollten wir in eine Koalition eintreten – wir das nur tun, wenn unsere sozialdemokratischen Forderungen nach Verbesserungen bei Bildung, Pflege,

Ein Service von websozis.info